Zwiebeltreten – ein Wellness Sport?

Die Oberbürgermeisterkandidaten mussten ihre Bambergkompetenz durch Beantworten verschieden Fragen beweisen. Eine Frage war:

Welches ist der Bamberger beliebteste Wellnesssportart?

Die Antwort war: Zwiebeltreten.

Es wird behauptet, dass auf Grund dieser Veranstaltung im neuen Bambados eine Fläche ausgewiesen wurde, auf der die Badegäste mit nackten Füßen Zwiebeln treten können. Dieser Brauch gehe angeblich zurück bis auf Kunigunde, die über brennende Zwiebelschalen gelaufen sei.

Stimmt das nun eigentlich, das mit dem Bambados und das mit der Kunigunde?

3 Gedanken zu „Zwiebeltreten – ein Wellness Sport?

  1. Dechert

    Nein, nichts stimmt. Auf die Zwiebeln treten macht dicke Zwiebeln. Das haben die Gärtner in Jahrhunderten gemacht. Kunigunde ist über heiße Pflugscharen gelaufen. Damit hat sie ihrem Mann bewiesen, dass sie ihm treu war. Und im Bambados rutscht man allerhöchstens auf Bananenschalen aus.

  2. Gangolfsdörfer

    Was ist das denn, da kommen einem ja von den vielen Zwiebeln die Tränen. Die Zwiebeln sind eine uralte Tradition, aber heute wird kaum noch jemand gezwiebelt.
    Zur Landesgartenschau allerdings soll, so habe ich gehört, ein Zwiebelfeld angelegt werden, auf dem Besucher am Johanni Zwiebeln treten können.

  3. stefan

    Die Kuni als Erfinerin des Zwiebeltretens – Das eröffnet doch ganz neue Dimensionen der Geschichtsbetrachtung. Außerdem sind Zwiebeln auch sympathischer als glühende Pflugscharen. Da wirkt dann auch der alte Raubritter Hinrich wieder etwas menschlicher.

Kommentare sind geschlossen.