Archiv für den Monat: Juli 2009

Hilfswissenschaftler müssen auf Gehalt warten

An der Universität Bamberg kommt Unmut auf. Immer mehr Hilfswissenschaftler beschweren sich darüber, monatelang, teilweise seit April, auf ihr Gehalt warten zu müssen. Besondere Brisanz bekommt die Situation dadurch, dass bis Freitag die Studiengebühren gezahlt werden müssen, und viele an der Universität beschäftigte Studierende auch dafür auf ihr Gehalt angewiesen sind.

 

In dem universitätsnahen Internetforum feki.de schreiben sich einige Hilfswissenschaftler ihren Ärger von der Seele, und fordern zu Beschwerden auf. „Es war wohl schon in der Vergangenheit so, dass die Entlohnug nicht immer transparent verlaufen ist, man häufig auf seinen Lohn warten musste, oder diesem erst ewig hinterher zu rennen hatte. Momentan scheinen aber wirklich massenhaft Interviewer/Hiwis einfach kein Geld mehr zu bekommen. Vor dem Hintergrund,dass bald die Überweisung der Studiengebühren ansteht, ist das für viele Studenten eine echte Härte! (…) Ich möchte alle betroffenen auffordern, sich bei der Leitung der Abteilung III: Wirtschaft und Verwaltung zu beschweren. Hier muss die Universitätsleitung dringend Kapazitäten schaffen!“ So ein Betroffener. Ein weiterer Hilfswissenschaftler weist auf den „Ernst der Lage hin“, da das Gehalt bei vielen das einzige Einkommen darstelle.

 

Laut Monika Betz, Leiterin der Personalabteilung, sind die Verzögerungen urlaubs- sowie krankheitsbedingt. „Ich kann es nicht verstehen“ meint ein Student wütend, „wie man mit Krankheit oder Urlaub oder was auch immer die sich für Gründe einfallen lassen, rechtfertigt, dass hunderte Studenten kein Geld bekommen.“

 

Es bleibt abzuwarten, wie kulant sich die Universitätsleitung zeigt, wenn Studenten die bis Freitag zu entrichtenden Studiengebühren nicht rechtzeitig bezahlen.